Bereits zum siebten Mal veranstaltet die Heinz-Brandt-Schule am 12.04.19 den Tag des Buches als schulischen Projekttag und wird auch dieses Jahr wieder ein besonderes Programm rund um das Medium Buch und das Lesen bieten.

 

Traditionell ist der Tag des Buches vor allem in Katalonien zu Hause, wo man Bücher und Rosen tauscht. Neben verschenkten Büchern und Rosen werden auch zahlreiche Workshops und Lesungen stattfinden.

 

In Kooperation mit der katalanischen Botschaft erwarten wir unter anderem den Autor Norman Ohler, die Fotografin Caroline Böttcher, die Poetry-Slamer Römer, Boks und Hogekamp, einen gemeinsamen Workshop mit dem Urban Nation Museum, den Jugendbuchautor Daniel Höra, einen Kurs zum Thema ’Debattieren in Zeiten von Fake-News’, sowie einige Künstler und Kreative, die mit den Schüler*innen rund um das Thema Buch aktiv sind.

 

So kann man ein eigenes digitales Comic via iPad umsetzen, Songtexte würfeln oder Englische Kurzgeschichten in einem individuellen ’picture book’ umsetzen. Dem nicht genug gibt es Kursangebote zur Verfeinerung der eigenen Fertigkeiten im Zeichnen von Geschichten und einen Workshop zum Kennenlernen des ’African Storytelling’. Ein weiterer Kurs beschäftigt sich anhand von ausgesuchter Werbung mit der Frage, ’Sex sells – (warum) nicht?’ und wie man Kampagnen eventuell anders gestalten kann.

 

Als besondere Ehre empfinden wir es, mit Herrn Kiehl einen Zeitzeugen und ehemaligen Schüler beim diesjährigen Buchtag begrüßen dürfen. Heute 85-jährig wird er den Schüler*innen von seiner Kindheit in der Nazizeit und einem Leben in der DDR berichten – und anschließend neugierige Fragen beantworten.

 

 

Den Abschluss des Buchtages bildet ein Spendenlauf zugunsten schulischer Anti-Rassismus-Projekte im Rahmen unseres Engagements im Programm Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.